Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Kontakt +01 123 444 555

Plattform Erneuerbare Kraftstoffe

News

Handlungsbedarf bei ReFuelEU Aviation

Ewald-Marco Münzer neuer Präsident des europäischen Biokraftstoffverbands EWABA

Der vorliegenden Verordnungsentwurf hat aus Sicht der PEK massive Auswirkungen auf die Biokraftstoffproduktion, da hier von Seiten DG MOVE die verfügbaren Mengen an Altspeisefett (UCO) falsch eingeschätzt wurden. Daher muss der Verordnungsentwurf im Anhang I dahingehend ergänzt werden, dass die Verwendung von SAF, das aus Ausgangsstoffen des Anhangs IX Teil B produziert wurde, auf 330.000 t/Jahr begrenzt wird.

  • Unfairer Wettbewerb: HEFA-SAF-Hersteller erhalten mit dem Mandat einen (unfairen) Wettbewerbsvorteil im Markt für begrenzt verfügbare Abfallöle gegenüber Produzenten von abfallbasiertem Biodiesel, die über kein entsprechendes Mandat für den Straßenverkehr verfügen.
  • „Rohstoff-Kannibalisierung“: Das ReFuelEU Aviation-Mandat würde zu einer „Rohstoff-Kannibalisierung“ führen und den meist mittelständischen Produzenten von abfallbasiertem Biodiesel die Rohstoffbasis entziehen.
  • Klimaschaden: Ein Umleiten von Abfallölen aus der Biodieselproduktion in die HEFA-SAF-Produktion würde zwar die Treibhausgasemissionen des Luftverkehrs mindern aber die Treibhausgasemissionen des Verkehrssektors insgesamt erhöhen; in 2025 bereits um etwa 1 Mio. t CO2-eq.
  • Anstieg der Klimaschutzkosten: HEFA-SAF aus Abfallölen ist für Verbraucher die teurere Verwendungsoption. In Anbetracht der ohnehin hohen Energiekosten sollte für Abfallöle der verbraucherfreundlichere Nutzungspfad einer Biodieselproduktion gewählt werden.
  • Arbeitsplatzverlust und Verlust regionaler Wertschöpfung: Das Umleiten von Abfallölen aus der Biodieselproduktion würde unweigerlich zu Arbeitsplatzverlusten führen, da zahlreichen vorwiegend deutschen Produzenten von abfallbasiertem Biodiesel die Rohstoffbasis entzogen würde. Diese müssten ihre Produktion einstellen. Gleichzeitig würde die überwiegend regionale Wertschöpfung der Biodieselproduktion ins Ausland verlagert, wo Mineralölgesellschaften HEFA-SAF produzieren bzw. produzieren werden.
  • Verlust einer wichtigen Klimaschutzoption für den heimischen Straßen- und Schiffsverkehr und damit für die Bundesregierung zur Erfüllung ihrer Klimaziele: Müssten heimische Produzenten von abfallbasiertem Biodiesel ihre Produktion einstellen, würde Österreich die Produktion des Kraftstoffes verlieren, der die Treibhausgasemissionen um über 90% mindert.
  • Fehlender Anreiz zur Entwicklung und Skalierung neuer Verfahren und zur Nutzung bisher ungenutzter Abfälle und Reststoffe (Ausnahme: E-Kerosin, das einzig eine Unterquote erhalten wird).

Zurück

Copyright 2023. Plattform Erneuerbare Kraftstoffe

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.

Datenschutz Impressum
Schliessen
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close